who let the dogs out.

28 Okt

Ein furchtbares Lied,das heute trotzdem meinen Tag gerettet hat. Einer dieser Tage, die blöd anfangen, schlecht weitergehen und potentiell mies enden. Doch dann stand ich mit dem Rad an einer Kreuzung und ein babyblauer Fiat 500 fuhr mit runtergekurbelten Fenstern heran. Es tönte laut Who let the dogs out aus dem Wägelchen und hinter dem Steuer saß ein Mann mit Rastas und Sonnenbrille, der den Kopf zum Beat bewegte. Ein Bild für die Götter. Dank der unmöglichen Ampelführung Göttingens und der bis zum Anschlag aufgedrehten Musikanlage des Pimp-Mobils, begleitete mich der Song fast meinen gesamten Heimweg. Ich hab mich das erste Mal über jede rote Ampel gefreut.

Rastaman, you saved my day.

Kurbelt die Fenster runter:

Eine Antwort to “who let the dogs out.”

  1. carola Oktober 28, 2009 um 18:21 #

    lol – big time lol – mich begleiteten fra mauro und st. christopher durch die kartographie-vorlesung – can i never leave work behind?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: